Implementierung von regionalen Tourismus-Satellitenkonten: die ökonomische Bedeutung der Tourismuswirtschaft in Schleswig-Holstein, Hamburg und Brandenburg

Der Tourismus nimmt in vielen Ländern und Regionen einen bedeutenden wirtschaftlichen Stellenwert ein. Aussagekräftige Informationen über die ökonomische Bedeutung des Tourismus lassen sich allerdings nicht unmittelbar aus der amtlichen Wirtschaftsstatistik ableiten. Dies liegt darin begründet, dass die Branchen in der amtlichen Statistik – im Unterschied zum Tourismus – durch die Produkte, die sie herstellen, definiert sind, wie etwa der Maschinenbau, der Maschinen produziert. Tourismus hingegen wird über die Nachfrage der Touristen bestimmt, welche in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen wirksam werden kann. Für die Erfassung der Tourismuswirtschaft in ihrer Gesamtheit bedarf es daher einer Erweiterung der allgemeinen Systematik der Wirtschaftsstatistik. Eine solche Erweiterung bietet das Tourismus-Satellitenkonto, ein international etabliertes Berichtssystem zur umfassenden Ermittlung der ökonomischen Bedeutung des Tourismus.

Das Tourismus-Satellitenkonto ist an den einschlägigen Definitionen von internationalen Organisationen wie der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO), der OECD und Eurostat ausgerichtet und konsistent zur amtlichen Wirtschaftsstatistik in Deutschland. Letzteres ist von besonderer Relevanz, da auf diese Weise die Wertschöpfungs- und Beschäftigungswirkungen des Tourismus mit anderen Wirtschaftszweigen verglichen und in einen gesamtwirtschaftlichen Kontext eingebettet werden können. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurde diese international anerkannte Methode zur Berechnung des Wirtschaftsfaktors Tourismus bezogen auf das Jahr 2015 in den drei Bundesländern erstmals angewandt. Die Wirtschaftsleistung der Tourismusbranche konnte damit erstmalig in der Art ermittelt werden, dass sie zur Gesamtwirtschaft und zu anderen Branchen vergleichbar ist.

Projektbearbeitung

Das Projekt wurde in Kooperation mit der DIW Econ GmbH und der dwif-Consulting GmbH sowie dem dwif e.V. umgesetzt.

Die Ergebnisberichte für Brandenburg und für Hamburg sind bereits erstellt. 
Der Ergebnisbericht für Schleswig-Holstein wurde im Rahmen einer Pressekonferenz mit Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs am 10.05.2019 vorgestellt. Einen daraus resultierenden Medienbeitrag finden Sie in der Mediathek des NDR.

Kontakt im DITF

Prof. Dr. Bernd Eisenstein
Direktor | Prodekan FB Wirtschaft | Studiengangsleiter ITM
Prof. Dr. Bernd Eisenstein
Telefon +49 (0) 481 8555-545
Vita
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Referent für Forschungsvorhaben
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Telefon +49 (0) 481 8555-573
Vita
Dipl.-Kffr. (FH) Manon Krüger
Referentin für Forschungsvorhaben | Projektleiterin (derzeit in Elternzeit)
Dipl.-Kffr. (FH) Manon Krüger
Telefon +49 (0) 481 8555-566
Vita
Aktuelle News

Interview: "Besonders hart trifft Corona das Geschäftsreisen-Segment"

Im Rahmen eines Interviews ordnen Bernd Eisenstein und Julian Reif die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Geschäftstourismus ein.

Weiterlesen

Vortrag bei der 48. Sitzung des AK Stadtzukünfte der Deutschen Gesellschaft für Geographie

Am 30. Oktober nimmt Julian Reif beim Treffen des Arbeitskreis Stadtzukünfte teil.

Weiterlesen

Forschungsimpulse des DITF im DTV Zukunftscamp 2020

Im Rahmen des DTV Zukunftscamps geben Bernd Eisenstein und Julian Reif Impulse aus der Forschung rund um das Thema Städtetourismus und…

Weiterlesen

Publikation zur Nutzung von Mobilfunkdaten im Tourismus erschienen

Mit Hilfe passiver Mobilfunkdaten lassen sich raumzeitliche Bewegungsmuster von Personengruppen nachvollziehen. Der Artikel beleuchtet die Chancen…

Weiterlesen


Alle News anzeigen