Qualität und Qualifizierung im Schleswig-Holstein-Tourismus

Vor dem Hintergrund einer weltweit steigenden Anzahl an Urlaubsregionen, sich angleichender touristischer Produkte und einer selbstbewussten und anspruchsvollen Nachfrage ist eine hohe Angebotsqualität ein entscheidendes Wettbewerbsinstrument im Tourismus. Insbesondere die Dienstleistungs- bzw. Servicequalität touristischer Anbieter spielt eine immer größere Rolle bei der Reiseentscheidung des Gastes, so dass die Erzeugung einer hochwertigen Qualität im Tourismus in steigendem Maße von der Qualifikation der Beschäftigten abhängig ist. Um diesen Aspekt für die Destination Schleswig-Holstein aufzugreifen, wurde auf Initiative des Landes Schleswig-Holstein im Institut für Management und Tourismus ein Konzept für ein ganzheitliches Qualitäts- und Qualifizierungssystem für den Schleswig-Holstein-Tourismus erarbeitet. Von Februar 2007 bis Ende 2009 wurde das Konzept im Rahmen dieses Projektes implementiert und umgesetzt. Zur weiteren, nachhaltigen Bearbeitung wurde die Projektlaufzeit zum 1.1.2010 zunächst für weitere drei Jahre verlängert.

Qualitätssäule

Kompetenzbereich für Qualität im Tourismus in Schleswig-Holstein und ServiceQualität Deutschland

Seit 2007 ist das Qualitäts- und Qualifizierungsprogramm „ServiceQualität Deutschland“ (SQD) Hauptbestandteil verschiedener am IMT durchgeführter Projekte zur Verbesserung touristischer Dienstleistungen in Schleswig-Holstein. Durch die Vermittlung praxisnaher Qualitätsinstrumente zeigt die bundesweit agierende Initiative gerade kleineren und mittleren Unternehmen Wege auf, wie sie ihren Kunden durch kreative Maßnahmen den besten Service bieten und zugleich davon profitieren können. Der Erfolg des bundesweit einheitlichen Qualitätsmanagementsystems, das die kontinuierliche und nachhaltige Verbesserung der Dienstleistungsqualität zum Ziel hat, lässt sich an den inzwischen rund 800 Betrieben mit mindestens einem Qualitäts-Coach im Land ablesen. Die sich aus Hotels und Pensionen, öffentlichen Institutionen, Verkehrsunternehmen, Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Groß- und Einzelhändlern zusammensetzenden Betriebe bilden die Grundlage eines soliden Qualitätsnetzwerks in Schleswig-Holstein.

Darüber hinaus konnte die dauerhafte Verankerung der in Schleswig-Holstein vom IMT betreuten Prüf- und Koordinierungsstelle SQD weiter vorangetrieben werden.

Bis Mitte des Jahres 2015 aus Mitteln des Zukunftsprogramms Wirtschaft Schleswig-Holstein gefördert, wird das Projekt seitdem aus Mitteln des Landes sowie Ko-Finanzierungsmittel der Fachhochschule Westküste finanziert. Ausführliche Informationen zur Initiative ServiceQualität Deutschland sind im Internet unter https://www.q-deutschland.de/ erhältlich.

Qualifizierungssäule

Die Projektaufgaben in der Qualifizierungssäule sind im Schnittstellenbereich von Qualifizierungsforschung und Weiterbildungsberatung und -vermittlung angesiedelt und untergliedern sich in 3 Aufgabenblöcke:

  • Weiterbildungs-Monitoring
  • Beratung und Vermittlung
  • Netzwerkausbau und Informationsvermittlung

Im Rahmen des Weiterbildungs-Monitorings wurden mittels einer Literaturanalyse die Anforderungen an die Qualifikationen der Beschäftigten in unterschiedlichen Segmenten der Tourismusbranche untersucht. Die Praxisrelevanz der gewonnenen Erkenntnisse wurde durch die Diskussion und Weiterentwicklung der Ergebnisse im Rahmen von Workshops mit Praktikern und Experten aus den jeweiligen Segmenten sichergestellt. Darüber hinaus wurden in einer Befragung die Weiterbildungswünsche der touristischen Akteure ermittelt. Die zentralen Untersuchungsergebnisse sind in der Broschüre Weiterbildung im Schleswig-Holstein-Tourismus - Einblicke und Erkenntnisse für die Weiterbildungsbranche zusammengefasst.

Die gewonnenen Erkenntnisse zur Nachfrageseite der touristischen Weiterbildung werden im Projektverlauf kontinuierlich im Zuge weiterer Untersuchungen ausgeweitet und verfeinert. Parallel hierzu wird das bestehende touristische Weiterbildungsangebot im Land gesichtet. Durch den Abgleich des Angebotes mit den ermittelten Anforderungen bzw. Bedarfen sowie den Wünschen werden ggf. vorhandene Angebotslücken aufgedeckt und die Schaffung neuer Qualifizierungsmaßnahmen bei den landesansässigen Weiterbildungsträgern angeregt.

Die Erkenntnisse aus dem Weiterbildungs-Monitoring werden ferner dazu genutzt, weiterbildungsinteressierte Touristiker des Landes hinsichtlich der Weiterbildungsmöglichkeiten zu beraten und ihnen unter Berücksichtigung ihres Tätigkeitsfeldes und bisherigen Bildungsweges passgenaue Fortbildungsangebote zu vermitteln. Die Aufgaben im Bereich der Beratung und Vermittlung werden in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den zwölf Weiterbildungsverbünden in Schleswig-Holstein wahrgenommen - einen Flyer zum gemeinsamen Angebot finden Sie hier. Neben der Weiterleitung von Fortbildungsanfragen an die Verbünde soll das Netzwerk zwischen Weiterbildung und Tourismus auch durch die regelmäßige Information der Verantwortungsträger im Weiterbildungsbereich über die gewonnenen Monitoring-Ergebnisse sowie durch die Initiierung gemeinsamer Aktionen zur Sensibilisierung der Touristiker für die Weiterbildungsthematik ausgebaut werden.

Vermittlungsleistungen

Das Institut für Management und Tourismus dient den Tourismusbetrieben des Landes sowie den Beschäftigten der Branche grundsätzlich als zentrale Anlaufstelle bei allen Fragen rund um die Themen Qualität und Qualifizierung im Schleswig-Holstein-Tourismus. Darüber hinaus hält das Projekt unterschiedliche spezielle Beratungsleistungen für die touristischen Akteure in Schleswig-Holstein bereit.

So steht das Projektteam weiterbildungsinteressierten Touristikern im Rahmen der Qualifizierungssäule beratend und unterstützend bei der Auswahl geeigneter Weiterbildungsangebote zur Seite. Ferner werden den touristischen Betrieben bei Bedarf Berater aus dem Tourismusbereich vermittelt.

Aktuelle News

Ergebnisse zur Tourismusakzeptanz in Schleswig-Holstein 2019/2020 präsentiert

Im Rahmen des ersten digitalen Tourismustag (#ttsh2020digi) Schleswig-Holstein am 22. Oktober 2020 unter dem Motto "Wohin steuert der…

Weiterlesen

Ergebnisse aus dem Städtereisemonitor: Vortrag auf dem digitalen Tourismustag München 2020 am 17. November 2020

Julian Reif präsentiert am 17.11.2020 Ergebnisse aus dem Deutschen Städtereisemonitor auf dem Tourismustag in München.

Weiterlesen

Interview: "Besonders hart trifft Corona das Geschäftsreisen-Segment"

Im Rahmen eines Interviews ordnen Bernd Eisenstein und Julian Reif die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Geschäftstourismus ein.

Weiterlesen

Vortrag bei der 48. Sitzung des AK Stadtzukünfte der Deutschen Gesellschaft für Geographie

Am 30. Oktober nimmt Julian Reif beim Treffen des Arbeitskreis Stadtzukünfte teil.

Weiterlesen


Alle News anzeigen