Entwicklung eines Strategischen Erfolgskennziffernsystems im Tourismus (SET) – Pilotstudie in der Destination Nordsee Schleswig-Holstein

Im intensivierten Wettbewerbsumfeld von touristischen Destinationen wird die strategische Steuerung zum zentralen Erfolgsfaktor. Nicht nur aufgrund der Legitimationsnotwendigkeit der für die Destinationsentwicklung zuständigen Institutionen gegenüber internen und externen Anspruchsgruppen, sondern auch aufgrund betriebswirtschaftlicher Professionalisierungstendenzen innerhalb dieser Institutionen kommt Informations- und Evaluationssystemen, die entscheidungsrelevante Daten zur Verfügung stellen, eine zunehmende Bedeutung im Destinationsmanagement zu.

Mit dem „Strategischen Erfolgskennziffernsystem im Tourismus“ (SET) wurde ein Instrument entwickelt, das besser als bisher die Offenlegung betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge im Destinationsmanagement ermöglicht. Durch quantitative Konkretisierung der Zielsetzungen, Messung des Grades der Zielerreichung mit Hilfe eines Kennzahlensystems und Darstellung von Ursache-Wirkungs-Beziehungen zwischen den Zielen der Destination kann die Transparenz für Beteiligte erhöht werden. Im Sinne einer „lernenden“, sich weiterentwickelnden Destination kann mit der Anwendung des SET nicht nur der Zielerreichungsgrad überprüft werden, sondern auch die Ziele selbst; d.h. die Annahmen über Marktentwicklungen und eigene Entwicklungskompetenzen, die zur Festlegung der Strategie, der Handlungspläne und der Kennzahlen geführt haben, unterliegen einer periodischen Prüfung. Haben sich die Rahmenbedingungen oder die eigenen Potenziale geändert, muss überprüft werden, inwiefern das Zielsystem, die Strategie und die abgeleiteten Maßnahmenpläne modifiziert werden müssen.

Die Entwicklung des Strategischen Erfolgskennziffernsystems für touristische Destinationen ist gelungen, indem der unternehmerische Ansatz der Balanced Scorecard (BSC) auf touristische Einheiten übertragen wurde, die klassischen BSC-Perspektiven destinationsspezifisch angepasst sowie zielrelevante Kennzahlen zur quantitativen und qualitativen Erfolgsmessung und Steuerung von touristischen Destinationen entwickelt, erprobt und modifiziert werden konnten. Das SET konnte exemplarisch für die touristische Teilkomponente „Touristinformation“ entwickelt und beispielhaft in den Projektgemeinden Büsum und Friedrichskoog erprobt, auf Praktikabilität geprüft und in der Umsetzung bewertet werden.

Projektlaufzeit

2003 – 2006

Finanzierung

Gemeinde Büsum, Gemeinde Friedrichskoog, Regionalprogramm 2000, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Aktuelle News

Stellenangebote: Zwei Vollzeitstellen als Projektmanager/in zum 1.1.2022 zu besetzen

Das Deutsche Institut für Tourismusforschung sucht Verstärkung für zwei spannende Forschungsprojekte.

Weiterlesen

Ankündigung: Vorstellung aktueller Erkenntnisse aus der Tourismusakzeptanzstudie

Bayern und Schleswig-Holstein – beliebte Reiseziele, aber wie nehmen die Einheimischen den Tourismus im eigenen Wohnort wahr und welche Auswirkungen…

Weiterlesen

Erstes Tourismus-Satellitenkonto (TSA) für Sachsen-Anhalt

Das DITF hat in Kooperation mit der DIW Econ GmbH und der dwif-Consulting GmbH / dwif e.V. zum ersten Mal den „Wirtschaftsfaktor Tourismus“ für…

Weiterlesen

Ankündigung Vortrag: "Wie nehmen Einwohner den Tourismus im eigenen Wohnort wahr?"

Im Rahmen der ECM Autumn Conference stellt DITF-Mitglied Dr. Sabrina Seeler am 23. September 2021 gemeinsam mit Ellen Böhling von der inspektour GmbH…

Weiterlesen


Alle News anzeigen