Messung von touristischen Points of Emotions (EMOBÜS)

Lassen sich Emotionen von Touristen mit Hilfe von Hautleitwiderstand, Herzrate und Hauttemperatur vor Ort in der Destination messen? Welche Aussagen lassen sich anhand georeferenzierter Körperfunktionsdaten von Touristen für Destinationen treffen? Welche methodischen Herausforderungen ergeben sich für die Tourismusforschung? Diese Fragen stehen im Fokus des Forschungsprojektes EMOBÜS.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, zu überprüfen, ob sich touristische „Points of Emotion“ anhand von Körpersensorikmessungen identifizieren und kartieren lassen und welche Parameter bei der emotionalen Reaktion auf touristische Räume eine Rolle spielen.

Projektbeschreibung

Der Trend zur Überwachung der eigenen Körperfunktionen mit neuen technischen Hilfsmitteln, sogenannten „Wearables“, macht Personen im alltäglichen Leben zu Datenlieferanten. Diese Emotions- und Körperfunktionsdaten können mit Geokoordinaten angereichert werden, um neue Erkenntnisse über das raumzeitliche Verhalten von Touristen zu gewinnen und die damit in Zusammenhang stehenden Erlebnisse vor Ort auf emotionaler Ebene zu messen. So lassen sich in Ergänzung zu Points of Interest (POI), die sich in der Regel anhand ihres Status, ihrer Funktion oder des Besucherinteresses definieren, Points of Emotion (POE) im Raum ermitteln, die eine positive oder negative emotionale Reaktion von Touristen hervorrufen.

  • Auftragsunabhängiges Forschungsprojekt
  • Laufzeit: 5/2019 bis 12/2020
  • Datengenerierung mit Hilfe von GPS-Tracker, Wristband und Eye-Tracking
  • exploratives Mixed-Methods-Design mit 8 Probandinnen in Büsum

Kontakt im DITF

Dipl.-Geogr. Julian Reif
Referent für Forschungsvorhaben
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Telefon +49 (0) 481 8555-573
Vita
Aktuelle News

Publikation zur Nutzung von Mobilfunkdaten im Tourismus erschienen

Mit Hilfe passiver Mobilfunkdaten lassen sich raumzeitliche Bewegungsmuster von Personengruppen nachvollziehen. Der Artikel beleuchtet die Chancen…

Weiterlesen

Deutsches Institut für Tourismusforschung an der FH Westküste eröffnet

Schleswig-Holsteins Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien, hat heute das Deutsche Institut für Tourismusforschung (DITF) an der…

Weiterlesen

Untersuchungen zum Einfluss der COVID-19 Pandemie auf die touristische Nachfrage

Gemeinsam mit nationalen (NIT / FUR) und internationalen Partnern (ICNT Netzwerk) analysiert das DITF den Einfluss von COVID-19 u. a. auf die…

Weiterlesen

Online-Destinationserlebnisse vor der Reise auf DMO Websites

Das auftragsunabhängige Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Wahrnehmung von Reisezielen auf DMO Websites in der Inspirations- und…

Weiterlesen


Alle News anzeigen